Skip to main content

Anitviren-Software online kaufen

Sorry das ich spame – zur Stern Redaktion

Eine neue SPAM-Variante entschuldigt sich mit einer zweiten Mail für die unverlangte zugesandte email. Angeblich eine Journalistin gibt der Stern-Redaktion einen Linktipp. Nun, gespamt wird für einen Handyblocker, ob man ihn braucht ist eine andere Sache.

Auszug aus der SPAM-Seite:

Wenn Sie nun einen Handyblocker verwenden, erzeugen Sie damit ein künstliches Funkloch in einem Umreis von 10 – 50 Metern. Sie blockieren in Ihrer Umgebung die Signale und Verbindungen zwischen der nächstliegenden Mobilfunkmast und den dort angemeldeten Mobiltelefonen. Diese Verbindungen werden mit dem Handyblocker sofort getrennt. Alle Mobiltelefone in der näheren Umgebung Ihres Standortes (dies ist abhängig von der Stärke Ihres Blockers und der Nähe zum nächsten Mobilfunkmast) haben dann sofort keinen Netzempfang mehr.

Stern SPAMDie email und die Entschuldigung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine letzte Mail war nicht für Sie bestimmt.
Hatte mich in der Mailadresse völlig vertan.

Ich bitte meine Belästigung vielmals zu entschuldigen.

Freundlichst
Sabine Krügert

SorryVon: zur Redaktion Stern  mailto:sabinekruegert@aol.com
Betreff: Hinweis an die Redaktionsleitung
Wichtigkeit: Hoch
Vertraulichkeit: Persönlich

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bitte schaut Euch doch einmal diese Geräte an:

www.handyblocker.at

Die Firma produziert diese Geräte selbst. Eine sehr interessante Idee. Wir sollten auf jeden Fall einen Artikel darüber schreiben, zumal diese Geräte inzwischen vermehrt in Deutschland eingesetzt werden.

Bin rechtzeitig zurück im Büro, wenn der Flieger nicht wieder Verspätung hat.

Bis Morgen
Sabine Krügert


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Claudini 21. Oktober 2009 um 09:16

Jetzt auch mit neuem Synonym unterschrieben: Simone Winklers


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!